„Jedes Kind ist ein Künstler. Das Problem ist nur, ein Künstler zu bleiben, während man erwachsen wird. “ (Pablo Picasso)

Mein Großvater hat mich an die Ölmalerei herangeführt. Später eignete ich mir andere Techniken an: anatomisches Zeichnen, Acryl, Aquarelle, Collage, Graphik, Linoldruck und dann auch Bildhauerei, welche jetzt mein Schwerpunkt ist.

Ich arbeitete mit Holz, dann mit Gips und entdeckte 2018 letztlich Beton, welcher mir viele Möglichkeiten und Verarbeitungstechniken bietet, um spielerisch und experimentell meine Themen umzusetzen. Man muss dabei seine Projekte planen, aber auch immer wieder improvisieren. Jedes Werk hat dabei seine ganz eigenen Herausforderungen, wie Formen für Gießbeton bauen oder ein Skelett zu konstruieren, um darauf Knetbeton zu modellieren. Oft mische ich auch beide Techniken. Zur Farbgebung verwende ich meistens Pigmente, die ich dem Beton beimische.

So habe ich meinen eigenen Stil entwickelt und bin sehr produktiv im Schaffen weiterer meist surrealistischer Skulpturen,
welche Emotionen und Bewegung ausdrücken oder geometrische Formen in Kontrast setzen.

Mich freut es immer, wenn jemand auf meine subtile Ironie mit einem Lächeln reagiert.